subcomandante

✸ Stil Macht Mode

meint:

Veranstaltungstipp: Felicitas Schirow mit Experten zu der aktuellen Prostitutionsdebatte

Während Frankreich seit letzter Woche ein neues Prostitutionsgesetz hat wird auch hier zum Sturm auf ein ehrbares Gewerbe geblasen. Freier sollen zukünftig vor Gericht gezerrt werden können, wenn sie nicht lupenrein beweisen können, dass die Dienstleistung nicht wirklich freiwillig erbracht wurde. Den gesetzgebenden Entitäten geht es um Menschenhandel. Alice Schwarzer geht noch ein Stück weiter und macht den Hitlervergleich. Prostitution und Pädophile kommen aus dem gleichen Sumpf und vergiften das Verhältnis der Geschlechter.

Alice Schwarzer tut so viel für das Geschlechterverhältnis wie Thilo Sarrazin für die Integration (twitter: sub_com)

Gegen so viel Gift möchte Felicitas Schirow vom Café Pssst! Fakten setzen und lädt am Montag, dem 9.12.2013 in die Berliner Urania zu einer Expertenrunde. Anwesend werden Soziologen, Rechtswissenschaftler, Berliner Beamte und Sozialarbeiter sein. Die Expertenrunde läuft unter dem Motto “Daten und Fakten zur Prostitution, die vielleicht überraschen”. Anschliessend gibt es eine Diskussionsrunde mit den Gästen.


meint:

GoT – die ultimative Zusammenfassung

Kurzfassung von Game Of Thrones (Quelle: dailymotion.com, Mehr nach dem Klick …)

Kurzfassung von Game Of Thrones (Quelle: dailymotion.com, Mehr nach dem Klick …)

Game Of Thrones ist sicher nicht nur wegen seiner üppigen Staffagen oder seines barocken und märchenhaften Plots bei Geeks beliebt. Einen großen Anteil an dem Erfolg dürfte die – für amerikanische Verhältnisse – schonungslose Offenheit in Hinsicht auf die menschliche Physis haben.

Für diejenigen, welche sich bzgl. Kultur und Gesellschaft eher an das Original halten (Shakespeares Macbeth verfilmt von Polanski), aber den Part mit den Körpern doch nicht missen wollen, gibt es einen Directors Cut der wichtigsten Szenen: Game Of Bitches.


meint:

Dem Nackten ist alles Lust

Der Nudist in seinem natürlichen Habitat. Immer auf der Suche nach dem nächsten Opfer. (Quelle: simplynudist.tumblr.com)

Der Nudist in seinem natürlichen Habitat. Immer auf der Suche nach dem nächsten Opfer. (Quelle: simplynudist.tumblr.com)

Was man aber auch alles nackt machen kann:

wandern,
Golf spielen,
schwimmen,
einkaufen,
Radfahren,
gärtnern,
Yoga,
Fallschirmspringen,
handwerken (sic!),
campen,
überhaupt Ballspiele spielen,
im Wald/am Strand/auf dem Berg stehen/liegen,
Rasen mähen,
Gitarre spielen,
klettern,
grillen,
Trampolin springen,
Boot fahren,
Bogen schießen,
Rollenspiele,
fotografieren,
Holz hacken,
Ketten sägen,
demonstrieren,
skaten,
schlafen,
reiten,
(vor)lesen

und noch viel mehr. Gut dokumentiert auf naked-aktivities.tumblr.com. Dem unvoreingenommenen Betrachter wird sicher nicht verborgen bleiben, dass auf den meisten Fotos von Nacktivitäten erstaunlich entspannte Menschen zu sehen sind.

Oder man spielt – wie in Neuseeland durchaus üblich – nackt Rugby. Auch eine Art von “Mittendrin, statt nur dabei”.

Und im übrigen gilt sowieso immer Rule 34. Oder gäbe es sonst “Nackt stricken in der BBC“?


meint:

P0rn ist überall, selbst in der schicksten Hütte

Für Designafficiondos findet sich hier nicht nur ein Objekt der Begierde (Quelle: christophecar.tumblr.com)

Für Design-Aficiondos findet sich hier nicht nur ein Objekt der Begierde (Quelle: christophecar.tumblr.com)

Die einen tumblr-Seiten beschäftigen sich mit Katzen in Pornos und die anderen mit der Gültigkeit von wissenschaftlichen Darstellungen in Erwachsenenfilmen. Aber auch die Möblierung des Filmsets liegen manchen Menschen am Herzen. So gibt es netterweise einen alternativen IKEA-Katalog, wo man sehen kann, wie Sex vor Billy aussieht. Wem die Schwedenmöbel zu schnöde sind, der kann sich jedoch auch ausmalen, wie es sich auf Design-Ikonen vögelt. Unter designers-porn.tumblr.com werden die klassischen Möbel wie “Freischwinger” oder die Liege von Le Corbusier stilvoll in Szene gesetzt, aber auch Badewannen, Fahrräder und Leuchttürme sind Objekte der Begierde.


meint:

Geld für geile Ideen

Der XStoryPlayer (das ultimative 3d-Sex-Game) braucht noch über 500 Votes um tatsächlich Geld einsammeln zu dürfen. Immerhin wollen die Entwickler $30.000. (Quelle: offbeatr.com, Mehr nach dem Klick!)

Der XStoryPlayer (das ultimative 3d-Sex-Game) braucht noch über 500 Votes um tatsächlich Geld einsammeln zu dürfen. Immerhin wollen die Entwickler $30.000. (Quelle: offbeatr.com, Mehr nach dem Klick!)

Irgendwann nach dem 18. Lebensjahr kommen viele Menschen mit offenen Herzen und Geistern auf die Idee, die dann meistens so anfängt: “Man müsste mal einen Porno machen in dem nicht …”. Und damit es zukünftig nicht am Geld scheitert gibt es jetzt eine Art Kickstarter für Erwachsenenunterhaltung: Offbeatr.

Denn Crowdfunding hat sich für Elektronikprojekte ebenso etabliert, wie für Filme und Spiele. Alles Sachen, die Erwachsene auch gerne in Bezug zu Sex und Porno setzen. Die etablierten Platzhirsche für das Einsammeln von Geld haben natürlich einen strengen Kodex und akzeptieren keine schlüpfrigen Angebote.

Bei Offbeatr gibt es Comic-Projekte ebenso wie Bondage-Anleitungen und Online-Games. Nicht alle Projekte brauchen jedoch einen pädagogischen Überbau. Es genügt auch schon, wenn sich ein Mann, seine Wünsche erfüllen will und dafür das nötige Kleingeld sucht


meint:

UK-Pornoposse – Made in China

Was wohl Aubrey Beardsley zu den Pornosperren des Cameron sagen würde und ob seine Bilder dann auch verboten sind?

Was wohl Aubrey Beardsley zu den Pornosperren des Cameron sagen würde und ob seine Bilder dann auch verboten sind?

Während der Londoner Bürgermeister Boris Johnson grade seine Liebe zu Deutschland und speziell zu Berlin offenbarte und dies mit öffentlich kopulierenden Hartz-IV-Empfängern untermalte, verfällt das Vereinigte Königreich in viktorianische Zustände. Der Premier und seine Koalition aus Konservativen und Liberalen hat ein Gesetz verabschiedet, dass Pornosperren für alle Bürger vorschreibt. Wer zukünftig noch auf pornografische Internetangebote zugreifen will, muss dies öffentlich bekunden und seinem Provider dies mitteilen. Erst dann – und nur dann – werden entsprechende Seiten freigeschaltet.

Freier Zugang zu Pin Ups

Nun hätte man denken können, dass diese Posse schon absurd genug ist. Weit gefehlt, denn UK ohne die Sun wäre nicht UK. Und zur Sun gehört seit Jahrzehnten die “Page 3“. Also das kaum bekleidete Mädchen aus der vorörtlichen Nachbarschaft eines doppelmoralgestähten Briten. Dieser hat sich natürlich sofort gefragt, ob er denn auch zukünftig den spannenden Zugang erhalten würde, wenn die virtuellen Sittenwächter scharf geschaltet wären. Und tatsächlich musste der Premier höchstselbst beteuern, dass auch ohne pornographischen Offenbarungseid jeder Brite ein Anrecht auf die Schönheiten haben wird.

Internetfilter – Made in China

Damit hätte die Provinzposse nun enden können, wenn das Leben nicht doch der beste Dramaturg wäre. Denn obwohl wir anscheinend bereits am Höhepunkt des Stückes angelangt sind, kommt plötzlich eine überraschende Wende: die Europameister im Überwachen mit Programmen wie Tampora sehen sich nicht in der Lage, die notwendige Technik selbst zu fabrizieren. Statt dessen darf die chinesische Firma Huawei die Pornofirewall errichten. Die Meister der Abschottung, Erbauer der chinesischen Mauer und Erfinder der Obrigkeitshörigkeit (Konfuzius 孔夫子) sollen die britischen Untertanen auf den rechten Weg führen.

Aber vielleicht bringt diese staatlich verordnete Prüderie ja zukünftig wieder neue Meisterwerke von Künstlern hervor. Denn sicher hätte ein Oscar Wilde oder Aubrey Beardsley ohne die vorherrschende Doppelmoral des viktorianischen Zeitalters nicht so schreiben/zeichnen können/wollen, wie sie es taten.


meint:

Snowden: Ein offenherziges Angebot von blush!

"Blush will die Kampagne […] als symbolisches Asylangebot verstanden wissen." (Quelle: Spiegel Offline)

“Blush will die Kampagne […] als symbolisches Asylangebot verstanden wissen.” (Quelle: Spiegel Offline)

Der Whistleblower Snowden erhält nicht nur Heiratsofferten von russischen Agentinnen sondern auch zweideutige Angebote des Modelabels blush! aus Berlin. Dass die Designerin Claudia Kleinert nicht nur einen vorzüglichen Geschmack hat, beweist sie mit einer Kampagne (Agentur glow) in der Snowden angeboten wird, noch mehr zu enthüllen. Das gefiel sogar dem prüden Spiegel (der sich schon gerne mal mit unterirdischen Artikeln zum Thema Prostitution und Menschenhandel daneben benimmt).

 


meint:

Angst vor Schwulen? Kein Problem, probieren sie es doch mal mit Männern!

Homophobie ist ja grade in Mode. Und insbesondere die Menschen südwestlich des Rheins haben offensichtlich ein Problem damit, dass Männer mit Männern und Frauen mit Frauen und überhaupt. Es gibt allerdings auch gute Gründe, Homosexualität doof zu finden. Ist man nämlich selbst schwul ohne es zu wissen, dann gibt es eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass man Schwule und Lesben widerlich findet. Das haben jetzt Wissenschaftler rausgefunden: Hier das Paper: Is Homophobia Associated With Homosexual Arousal?


meint:

Sweet Shop: blush! Berlin

Freund: “Ich komme demnächst mit meiner Freundin nach Berlin.”
Subcomandante: “Toll! Haben uns ja lange nicht mehr gesehen. Wer ist es denn?”
Freund: “Ganz frisch. Kennst Du nicht. Aber ich muss Ihr irgendwas bieten. Hast Du nicht ein Tipp?”
Subcomandante: “Steht sie auf besondere Parties?”
Freund: “Hm, ich weiss es nicht. Vielleicht sollte ich nicht so mit der Tür ins Haus fallen. Hast Du nicht einen etwas unverfänglicheren Tipp?”
Subcomandante: “Was wollt ihr denn machen? Museum? Stadt? Shoppen?”
Freund: “Shoppen ist glaube ich gut. Sie steht auf Mode und so. Wo geht man denn da hin?”
Subcomandante: “Na dann musst Du auf jeden Fall mit ihr zum Rosa-Luxemburg-Platz. Am besten noch vor der Friedrichstrasse oder dem Kudamm.”
Freund: “Da war ich glaube ich noch nie. Was sind denn da für Läden?”
Subcomandante: “Das ist DIE Einkaufsmeile für gehobene Wäscheansprüche. Es ist das Eldorado für jede Frau, die Geschmack hat und Unterwäsche für den eigenen Geschmack sucht. In der Torstrasse gibt es einen Korsettladen, ein Latex-Wäsche-Geschäft und einen Spielzeugdealer. Und dann gibt es eine Ecke weiter noch das Blush. Im Blush gibt es die beste Wäschemode in Berlin. Da gibt’s echte Perlen und nicht nur Stangenware.”
Freund: “Wow, das klingt super.”

Blush Berlin

blush! Rosa-Luxemburg-Strasse 22 in Berlin Mitte (Quelle: blush-berlin.com, Mehr nach dem Klick!)

So, und so ähnlich sind schon mehrere Gespräche mit Berlinbesuchern unter unseren Freunden verlaufen. Und tatsächlich waren die Freunde und Freundinnen immer von der kleinen Shopping-Ecke um den Rosa-Luxemburg-Platz begeistert. Und insbesondere das blush! und seine Petitessen haben die Leute eingenommen.

Für die, die nicht nach Berlin kommen können gibt es die hausgemachte Kollektion auch im Online-Shop bei liaison-dangereuse.com.

 


meint:

Häkelbikinis: schicker Strick für den Baggersee

Enzigartig charmante Häkelbikinis gibts bei e.a. seawear. (Quelle: ea-seawear.de, Mehr nach dem Klick!)

Enzigartig charmante Häkelbikinis gibts bei e.a. seawear. (Quelle: ea-seawear.de, Mehr nach dem Klick!)

Eine ganze Generation ist in den sechziger und siebziger Jahren in den Sommermonaten direkt oder indirekt umgeben gewesen von Strickmode. Pullover, Westen, selbst Hosen wurden von fleissigen Müttern und Omen gestrickt. Die absoluten Highlights waren jedoch Häkelbikinis. Jahr über Jahr sah man in Freibädern und an Stränden bunte Muster aus Baumwolle. Es war die Zeit, als Frauenzeitungen noch zur Hälfte aus Schnittmustern und Strickanleitungen bestanden.

Nun endlich kommen die kratzbürstigen Kapriziösen wieder. Ein kleines, feines Projekt hat sich des Themas angenommen und bietet die Häkelbikins unter dem Label e.a. seawear wieder an. Statt der früher verwendeten Baumwolle wird heute ein Faden verwendet, der weniger Wasser aufsaugt und schneller trocknet. Bei den Farben und Mustern sind die beiden Betreiberinnen konservativ und bieten Einfarbigkeit in magenta, blau und erdig.

(Übrigens beobachten wir schon eine ganze Weile den Trend zu bunten Overknee-Strickringelstrümpfen in der Erwachsenenunterhaltung. Wir gehen davon aus, dass nun auch solche Bikinis dort auftauchen und begrüßen das auf heftigste!)