subcomandante

✸ Stil Macht Mode

Archive for January, 2012

meint:

Natasha Merritt – Zweites Buch

Nach einem Jahrzehnt meldet sich Natasha Merritt mit dem neuen Fotoband Sexual Selection zurück. Mehr nach dem Klick. (Quelle: digitalgirly.com)

Eine der meist beachteten erotischen Bildbände der letzten Zeit waren die Digital Diaries von Natasha Merritt. Der Taschen-Verlag hatte es im Jahre 2000 veröffentlicht und war sicher eines der bestgemachten Bücher aus dem engagierten Verlag. Für einfache Pornofreunde bot es wenig bis nichts. Für fotobegeisterte Fans des intelligenten Sexes war es eine echte Perle.

Nun soll im Mai endlich ein Nachfolger erscheinen. Die Vorschau verspricht interessante Einblicke und Gegenüberstellungen von Körpern und Pflanzen oder Tieren.

Digital Diaries von Natasha Merritt im Taschen Verlag. Inzwischen ein Sammlerstück. Mehr nach dem Klick. (Quelle: amazon.de)


meint:

Engagierte Star Trek-Darsteller

Patrick Steward kämpft mit einer sehr persönlichen Geschichte gegen häusliche Gewalt. Mehr nach dem Klick. (Quelle: yarr-metis.tumblr.com)

Einer der bislang unveröffentlichten Artikel auf subcomandante handelt von der Erotik der verschiedenen Star Trek und Enterprise Staffeln. Und bei der Recherche ist uns eine interessante Tatsache aufgefallen: die Darsteller nutzen ihre Bekanntheit, um sich öffentlich für Themen wie häusliche Gewalt oder gegen Diskriminierung zu engagieren.

Prominentestes Beispiel dürfte George Takei sein, der sich nach einem späten Outing offen gegen Schwulenhass einsetzt. Mit seiner Kampagne “It’s OK to Be Takei” baut er heimlich Schwulen eine witzige Brücke in die Offenheit.

Patrick Steward seines Zeichens der Darsteller von Picard hat sich vor Jahren entschieden mit seiner Geschichte über häusliche Gewalt an die Öffentlichkeit zu gehen. Als prominentes Gesicht kämpft er zusammen mit Amnesty International gegen diese Form der Unterdrückung und das Schweigen darüber.

Wir begrüßen das!


meint:

Lesetipp: berlin fashion journal

Interessante Artikel z.B. über das Eden Berlin auf berlin fashion journal. Mehr nach dem Klick. (Quelle: berlinfashionjournal.com)

Die Mädchen hinter sugarhigh schreiben viel interessantes Zeug über Kunst, Kultur und Subkultur in Berlin. Dabei sind sie erfrischend unprätentiös und enthalten sich konsequent aller “Berlin ist heisser Scheiss”- oder “Berlin ist provinziell”-Rufe. Zur grade gestarteten fashion week haben sie jetzt das berlin fashion journal released. Wir empfehlen das!


meint:

Das (etwas andere) Parfum

In kleinen Fläschchen mit praktischem Roller kann Mann sich zukünftig beim Handanlegen auch olfaktorisch in den Schoss der Lust imaginieren. Mehr nach dem Klick. (Quelle: vulva-original.com)

Im Buch “Das Parfum” von Patrick Süskind versucht der Protagonist den Duft von Jungfrauen zu konservieren und als es ihm gelingt betört er damit die Massen. Eine ähnliche Motivation stelle ich mir auch bei den Machern von “Vulva Original” vor. Dabei handelt es sich laut eigener Aussage um einen reinen Riechstoff, der den eigenen Geruchsgenuss befriedigt. Und weiter:

Nach unzähligen Testreihen mit den unterschiedlichsten Vaginal-Aromen junger Frauen haben wir uns für die Konservierung des Vaginalgeruchs entschieden, welchen sämtlliche männliche Testpersonen als definitiv erotisierend empfanden. Unsere größte Herausforderung war es, den auserwählten Intim-Duft ohne starke Geruchs-Veränderung zu konservieren. Nach langjährigen, aufwendigen Versuchen und speziell entwickelten Konservierungs-Verfahren ist es uns gelungen, das begehrte organische Vaginal-Aroma langanhaltend festzuhalten.

subcomandante meint: Nach all den trockengelegten Feuchtgebieten, den Transpirationshemmern und einer weit verbreiteten Hygienehysterie muss jetzt natürlich den olfaktorischen Reizen ein wenig nachgeholfen werden. Und sei es mit der Holzhammermethode.


meint:

Kontrollverlust für jedermann

facebook kennt Deine schmutzigsten Gedanken! Mehr nach dem Klick. (Quelle: gawker.com)

Menschen haben ja, IMHO verschiedene Identitäten. Erstaunlicherweise können viele Menschen sich häufig nicht vorstellen, dass das auch für andere Menschen gilt.

Insofern wäre es jetzt nicht sehr überraschend, dass Menschen überrascht sind, dass man bei gezielter Suche im Netz bestimmte Seiten von Menschen entdeckt, die einen dann doch überraschen. Oder anders: dumm ist, wer anderen Dummheit unterstellt.

Daher ist es demzufolge nicht so überraschend, dass man bei facebook Werbung schalten kann, die explizit für ein explizites Publikum geschaltet werden kann. Es ist auch nicht überraschend, dass dabei auf Wörter zugegriffen wird, die eigentlich dem öffentlichem Zugriff verschlossen sind. (Selbiges geschieht mit jeder Mail, die jemand von GMail oder Web.de verschickt oder dort empfängt.)

Und überhaupt nicht überraschend ist übrigens, dass es Menschen gibt, die das überrascht oder die daraus eine Meldung machen.

 


meint:

subcomandante bildet weiter: Naturwissenschaften sind sexy!

Das Verhältnis zwischen Lehrern und Schülerinnen ist manchmal ein besonderes. Die ehrliche Leserin wird sich und uns eingestehen müssen, dass es auch in ihrer Schulkarriere diesen einen Lehrer gab, der es schaffte in ihr Begeisterung für ein Fach zu entfachen, dass sie bisher immer gemieden hat. Diese Begeisterung schlug sich in den seltensten Fällen dann auch in besseren Noten nieder sondern führte lediglich und verifizierbar zu einer Kondensationsreaktion zwischen den Schenkeln.

Ein bekanntes Gesicht. Allerdings nicht unbedingt aus der Schule. Mehr nach dem Klick. (Quelle: blackboardsinporn.blogspot.com)

Die dadurch entstandenen Lücken in der Bildung kann die lernbegierige Leserin jetzt auf einer besonderen Seite stopfen. Unter dem Titel “Blackboardsinporn” macht sich der Blog auf die Suche nach Schultafeln in Pornos. Dass derer nicht so wenige sind ist der kritischen Betrachterin von Erwachsenenfilmen sicher schon aufgefallen. Nicht zuletzt sind die früheren Schülerinnen inzwischen alle Filmemacherinnen und versuchen das Erlebte aufzuarbeiten.

Aber es bleibt nicht bei Suche nach Schultafeln. Es werden durchaus auch Hintergrundinformationen zu den Inhalten auf den Tafeln geliefert. Mit forensischen Mitteln werden chemische Modelle, mathematische Formeln und anderes Kreidegeschreibsel auf Sinn und Verstand untersucht. Tatsächlich findet sich dort das eine oder andere kontroverse Thema, wie beispielsweise die Kreationsdebatte wieder.


meint:

Die Geilen: Erregung statt Empörung

Der penetrante Erfolg der Nerds bei den Wählerinnen weckt offensichtlich Begehrlichkeiten auch bei anderen, die in die Politik wollen. Nicht nur, dass die Piraten erfolgreich das Pickel-Image ablegen konnten, nein! Selbst auf dem Klassentreffen der digitalen Kellerkinder, dem 28c3 in Berlin waren dieses Jahr mehr Blondinen als auf allen bisherigen Veranstaltungen des CCC zusammen.

So wundert es nicht, dass sich grade eine neue Partei formiert: Die Geilen. Das Programm ist denkbar einfach, wie geil: “Geile Politik braucht geile Stellungen, keine Einstellungen”. Sie zeigen sich als konsequente Realpolitiker, wenn sie die Pornokratie fordern, denn letztlich möchten sie damit ja nur etwas erreichen, was bei unserem Bundespräsidenten schon status quo ist. Und selbst die Koalitionsfrage wird schon beantwortet: “Die @Piratenpartei und @DieGeilen – Koalition der Willigen.”