subcomandante

✸ Stil Macht Mode

Archive for the ‘P0rn’ Category

meint:

P0rn ist überall, selbst in der schicksten Hütte

Für Designafficiondos findet sich hier nicht nur ein Objekt der Begierde (Quelle: christophecar.tumblr.com)

Für Design-Aficiondos findet sich hier nicht nur ein Objekt der Begierde (Quelle: christophecar.tumblr.com)

Die einen tumblr-Seiten beschäftigen sich mit Katzen in Pornos und die anderen mit der Gültigkeit von wissenschaftlichen Darstellungen in Erwachsenenfilmen. Aber auch die Möblierung des Filmsets liegen manchen Menschen am Herzen. So gibt es netterweise einen alternativen IKEA-Katalog, wo man sehen kann, wie Sex vor Billy aussieht. Wem die Schwedenmöbel zu schnöde sind, der kann sich jedoch auch ausmalen, wie es sich auf Design-Ikonen vögelt. Unter designers-porn.tumblr.com werden die klassischen Möbel wie “Freischwinger” oder die Liege von Le Corbusier stilvoll in Szene gesetzt, aber auch Badewannen, Fahrräder und Leuchttürme sind Objekte der Begierde.


meint:

Geld für geile Ideen

Der XStoryPlayer (das ultimative 3d-Sex-Game) braucht noch über 500 Votes um tatsächlich Geld einsammeln zu dürfen. Immerhin wollen die Entwickler $30.000. (Quelle: offbeatr.com, Mehr nach dem Klick!)

Der XStoryPlayer (das ultimative 3d-Sex-Game) braucht noch über 500 Votes um tatsächlich Geld einsammeln zu dürfen. Immerhin wollen die Entwickler $30.000. (Quelle: offbeatr.com, Mehr nach dem Klick!)

Irgendwann nach dem 18. Lebensjahr kommen viele Menschen mit offenen Herzen und Geistern auf die Idee, die dann meistens so anfängt: “Man müsste mal einen Porno machen in dem nicht …”. Und damit es zukünftig nicht am Geld scheitert gibt es jetzt eine Art Kickstarter für Erwachsenenunterhaltung: Offbeatr.

Denn Crowdfunding hat sich für Elektronikprojekte ebenso etabliert, wie für Filme und Spiele. Alles Sachen, die Erwachsene auch gerne in Bezug zu Sex und Porno setzen. Die etablierten Platzhirsche für das Einsammeln von Geld haben natürlich einen strengen Kodex und akzeptieren keine schlüpfrigen Angebote.

Bei Offbeatr gibt es Comic-Projekte ebenso wie Bondage-Anleitungen und Online-Games. Nicht alle Projekte brauchen jedoch einen pädagogischen Überbau. Es genügt auch schon, wenn sich ein Mann, seine Wünsche erfüllen will und dafür das nötige Kleingeld sucht


meint:

Erotic Art im Wandel der Zeit

Marianne hatte inzwischen den dritten Cassis getrunken und sich vollkommen ihren Ängsten bezüglich des bevorstehenden Treffens mit Dr. Crasseux hingegeben …

Marianne hatte inzwischen den dritten Cassis getrunken und sich vollkommen ihren Ängsten bezüglich des bevorstehenden Treffens mit Dr. Crasseux hingegeben … (Quelle und mehr nach dem Klick)

Ein toller tumblr-Blog mit einzigartigen Kapriziösen aus den Jahrhunderten erotischer Kunst und angrenzenden Kulturregionen bietet Old Eroric Art. Nicht alles scheint tatsächlich der Zeit zu entstammen die der Stil nahe legt. Insbesondere die Häufung der Fellatio-Darstellungen deutet darauf hin, dass es sich um Imitate handelt. Davon unberücksichtigt macht die Betrachtung der Zeichnungen, Aquarellen und “Stichen” uneingeschränkt Spaß!


meint:

Pornographie aus der metaebene

Porno ist überall! Jetzt sogar im Podcast. Und zwar im aktuellen CRE aus der metaebene. Wir erinnern uns: aus der metaebene kommt so ein ausgezeichneter Podcast wie Not Safe For Work von Tim Pritlove und Holger Klein. Dort geht es zwar – anders als uns der Titel einreden will – nicht nur – aber immerhin manchmal um Porno. Herr Pritlove geht das Thema Porno jedoch auch sonst sehr entspannt an, so hat er beispielsweise nicht (siehe comments) in den frühen Neunzigern für Beate Uhse ein computergestütztes Voice-Mail-System der eindeutigen Sorte entwickelt.

Aus dieser metaebene kommt grade eine neue Folge des CRE-Poadcasts mit dem schlichten Titel “Pornographie“. Seine Gesprächspartnerin ist Tina Lorenz, ihres Zeichens “Forscherin” und laut Selbstauskunft an der Wiedervereinigung mit den Computernerds interessiert. Und es ist ein Rundumschlag über den Konsum, die Kunst, die Gesellschaft, das Tabu und was noch alles dazu gehört. Absolut interessante 2 Stunden in denen die beiden jegliche Scheu vor dem Thema vermissen lassen. Gut so!

Wir erwarten von unseren Leserinnen, dieses Stück Kulturgeschichte anzuhören, andernfalls sind sie nicht mehr satisfaktionsfähig!


meint:

Die Notitzen eines Pornogerichtsreporters

Porno findet selbst in aufgeklärten Zeiten meistens im Hinterzimmer statt. Wenn er an die Öffentlichkeit kommt, dann sehr oft weil er die Phantasie eines Spiessers zu sehr anregt, welcher dann gerichtlichen Schutz vor seinen eigenen schmutzigen Gedanken sucht. So ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt entbehren die “Fälle” nicht selten einer kurzweiligen Komik. Mit der Angst des Spiessers vor der Veröffentlichung seiner Pornosucht spielt auch grade eine Anwaltskanzlei, die einen Pornopranger online stellen will. Dort sollen die Namen von Nutzern erscheinen, die sich urheberrechtlich geschützte Werke aus Tauschbörsen gezogen haben.

Darüber berichtet regelmäßig der Pornoanwalt. Heute zum Beispiel über einen (Kunst-)Phallus aus den Staaten, der von der Flughafensicherheit missbraucht wurde und deren Besitzer desavouiert hat.


meint:

Catcontent in Pornos

Katzen, die heimlichen Stars in Porno-Videos. (Mehr nach dem Klick. Quelle: indifferent-cats-in-amateur-porn.tumblr.com)

Katzen und das Internet gehören genauso zusammen, wie Porno und das Internet. Insofern müssen eigentlich auch Katzen und Pornos im Internet eine besondere Beziehung haben. Und tatsächlich finden sich auf vielen Amateurvideos (nicht nur wissenschaftliche Exkurse) die eigensinnigen Tiere und stehlen den Akteuren die Show. Diesem bisher unbeachteten Phänomen widmet sich die Seite “Indifferent cats in amateur porn“. Akribisch werden alle verfügbaren Quellen von Pornofilmen insbesondere home made style nach Katzen durchsucht. Dabei stellt sich raus, dass diese das Geschehen meistens ignorieren. Katzen, nichts menschliches ist ihnen fremd.

 


meint:

subcomandante bildet weiter: Ei-Kunde

Für die Heten lohnt es sich immer wieder mal über den Zaun zu schauen und sich anzusehen, womit sich die Schwulen grade beschäftigen. Die aktuelle Diskussion dreht sich um die Hoden und deren (un-)ergonomisches Design. Da mag sich die eine oder andere Leserin fragen, “Hä, Design? Was ist denn falsch?”  Der Autor von “Unintelligent Design” erklärt, warum die Säcke mal locker und mal eng sind und führt aus, dass letzterer Zustand unpraktisch ist, wenn man besonderen Gefallen daran findet, wenn die Eier in den Mund genommen werden. Was übrigens nicht nur Schwule mögen.

Insbesondere im Zustand der Erregung – und bei Kälte – ziehen sich die Säcke aber zu und erlauben es kaum, die Eier aus dieser Umklammerung zu befreien. Also unpraktisch, w.z.b.w.!


meint:

Cindy Gallop, oder die neue Prüderie auf der #rp12

Auf der grade stattfindenden re:publica 2012 warb Cindy Gallop für ihre Initiative “Make Love not Porn“. Den engagierten Vortrag kann man sich auf Spiegel Online ansehen. Trotz begeisterter Kommentare auf twitter bleibt allerdings ein sehr fader Beigeschmack. Denn im Kern sagt Gallop, dass die Porno-Flut im Netz eine verzerrte Selbst- und Fremdwahrnehmung junger Menschen in Bezug auf Sex fördert oder gar produziert.

Liebe Buben und Madels da draussen, lasst Euch gesagt sein: IN PORNOS WIRD NICHT DIE REALITÄT ABGEBILDET!11einelf (Quelle: makelovenotporn.com)

Auf der Seite werden Pornomythen aufgelistet und der “Real World” gegenüber gestellt. Dabei fällt vor allem auf, dass auf der Pornoseite eigentlich immer verallgemeinert und im realen Leben alles relativiert wird. Während in den Pornos Frauen generell keine Schamhaare haben gibt es draussen in der Welt Frauen, die sich nicht rasieren und es gäbe sogar Männer, die darauf stehen. What? Wait! Nicht wirklich! So geht es weiter mit allem, was der Mainstream-Porno grade so an stilistischen Blüten zu bieten hat: Anal, BJ, Cumshots etc.

Ihr Engagement begründet die Amerikanerin mit Kontakten in die Pornoindustrie zum Beispiel mit der Situation in Indien, wo Jungs problemlosen Zugang zu Pornos haben und Mädchen der Pornokonsum strikt verboten sei. Wenn es dann zu einer ersten Begegnung im Flitterbett käme, wäre der Clash der Kulturen vorprogrammiert.  Dabei dürfte Porno nun wirklich ganz weit hinten stehen in der Liste der Dinge, die in Bezug auf das Geschlechterverhältnis in Indien zu lösen sind. Ganz weit oben dürfte die freie Entscheidung beider Geschlechter stehen, sich den Partner jeweils selbst aussuchen zu können.

Gallop argumentiert hier leider nicht anders als jeder, der nach einem Amoklauf Killerspiele verbieten will.

(Ach, über ‘Killerspiele’ sagt makelovenotporn.com übrigens nichts. Dabei gibt es da draussen Menschen, die darauf stehen und welche, die das total upturnend finden.)


meint:

Geometric Porn von Luciano Foglia


Die menschliche Vorstellungskraft ist unbegrenzt. Aber, dass Porno auch mit Kreisen und Dreiecken darstellbar ist, würden sicher viele bestreiten. Luciano Foglia veröffentlichte das Projekt “Geometric Porn” und zeigt damit den Reiz der strengen Linie und Kurve. Apple liess sich trotz der minimalistischen Formen nicht täuschen und erkannte die Gefahr hinter Dreieck und Kreis und kam zu dem einzig richtigen Schluss so etwas hätte nichts auf einem Touch-Device zu suchen.


meint:

Link-Tipp: Uncommon Appetites

Violet+Rye leben in NY und posten auf ihrem Blog ihren sexuellen Alltag. Das ist spannend weil sie nicht prahlen. Sie schildern einfach ihren alltäglichen Sex. Ohne Pose und mit Fragen. Was Frau mit zwei Männern machen möchte. Oder: Sollte man Pegging mal probieren? Und: Was ist Pegging überhaupt? Sehr sympathisch. Mehr nach dem Klick. (Quelle: uncommonappetites.blogspot.com)


meint:

Für ein geschmackvolleres Schlucken

Schlucken statt spucken: Mann kann sein Teil dazu tun, dass Frau es auch mag. Mehr nach dem Klick. (Quelle: autarchi.tumblr.com)

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die meisten Männer Blowjobs mögen. Na ja, mögen trifft es nicht so ganz, vielleicht sollte man eher davon sprechen, dass sie dafür gerne ihren Verstand opfern. Allerdings wissen die meisten Männer auch, dass Sperma nicht unbedingt eine Delikatesse ist. Entweder haben sie schon mal die Gelegenheit gehabt an einer fremden Quelle zu naschen oder haben ihr eigenes Ejakulat probiert. Die bittere, salzige Mischung bedarf für den gemeinen Gourmet schon eines gehörigen Lustrausches, um mit Wonne geschluckt zu werden.

Wer jedoch schon mal Sperma probiert hat, nachdem der Mann Spargel gegessen hat weiß, dass die Speisen durchaus Einfluss auf den Geschmack hat.

Aber was kann man Mann nun zu sich nehmen um der/dem Geliebten etwas leckeres zu kredenzen?

Die Site mit dem treffenden Titel “Don’t spit, swallow” beschäftigt sich unter anderem mit dieser Frage. Aber auch, ob man das Schlucken von Sperma in den Diätplan einberechnen muss, oder warum man denn überhaupt schlucken sollte (“weil es einfach praktischer ist, als gleich ins Bad zu rennen …”).

Liest man allerdings die Anleitung für eine “geschmackvollere” Ernährung könnte man leicht auf den Gedanken kommen, dass hier Ökos oder Veganer einen Weg gefunden haben, auch die hartnäckigsten Verweigerer zu überzeugen. So sollte Mann auf McDonalds und Alkohol verzichten und auch generell Fleisch meiden. Allerdings steht auch Knoblauch ganz oben auf der Liste der verbotenen Früchte.


meint:

P0rnchestra

Rip, Mix, Burn: Im Pornchestra wird Klassik noch handgemacht. Mehr nach dem Klick. (Quelle: richardsonmag.com)

Das Pornchestra ist keine Laientruppe. Die Musikerinnen stimmen allerdings auch nur unfreiwillig in einen besonderen Chor ein: aus Filmschnipseln bzw. aus den entsprechenden Audiosequenzen wurde ein klassisches Orchester nachgebaut und so entstand eine Symphonie des Stöhnens.

Bei dieser Gelegenheit: Aufmerksam auf die Site sind wir durch Tim und Struppi … ähm … Holgi gemacht geworden. In ihrem, unserem Lieblingspodcast Not Safe For Work gibt es neben solcherlei Perlen auch vieles was das offene und tabulose Nerd-Herz höher schlagen lässt. Die geneigte Leserin sei auf die Folge #38 “Der Homefürst” aufmerksam gemacht. Dort offenbaren sich beide als Fans von subcomandante.de. (Wir bedanken uns brav!)

 


meint:

Lesefutter für die bösen Mädchen

Was vor Jahrhunderten angemacht hat, macht auch heute noch an. Lesestoff für die Schmuddelkinder. (Quelle: kebekmac.blogspot.com)

Da wahrscheinlich demnächst sehr viele eBook-Reader unter den Weihnachtsbäumen liegen werden, stellt sich natürlich die Frage: Was kann man denn Schmutziges lesen auf diesen abwischbaren Geräten? (Ausser unserem Blog natürlich.) Bevor man sich auf die Suche danach zu Amazon oder iTunes bewegt sollte man sich jedoch auf die bewährten Stücke verlassen. Denn bei den prüden Amerikanern bekommt man sowieso nur kulturloses Zeug.

Atemraubend ist und bleibt der Marquis de Sade selbst. Seine Philosophie im Boudoir spritzt über vor Macht und Stil. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dieses kurze Werk jemals von einer Frau und schon gar nicht von einem Mann in einem Rutsch durchgelesen wurde. Die sehr merkwürdige Buch-Promotion-Site “Besserer Liebhaber” war so freundlich (sicher wg. Google), das Werk und etliche andere online zu stellen.

Nachdem man sich damit also der klassischen Bildung gewidmet hat, darf man sich (natürlich nur der Milieustudie wegen) auch den Niederungen der Literatur widmen. Und auch hier gibt es freie Texte. Die umfangreichste Sammlung (2000+ Seiten) findet man inzwischen nicht mehr direkt online sondern nur noch im Web-Archiv. Allerdings schränkt das den Lesegenuss nur geringfügig ein, wenn das Archiv mal wieder nicht erreichbar ist. Die Geschichten sind samt und sonders von Laien geschrieben und versprühen dadurch den gleichen Charme wie es Homemade-Videos tun. Die meisten verfehlen dennoch nicht ihre Wirkung.